Testarossa oder doch nur rote Haare? 2012 Clüsserath-Weiler Terra Rossa Riesling

2012_cluesserath_weiler_riesling_terra_rossa

Wir sind oft getrieben von niederen Instinkten: Verlangen, Wollust, Gier. Wir sehen oder probieren etwas und denken instinktiv: Ich will mehr davon. Für den einen sind es schnelle Autos (Testarossa = Terra Rossa – na, klingelt‘s?), für den anderen rot-haarige „Ginger Frauen“. Oder eben ein Wein. So wie dieser hier. 2012 Clüsserath-Weiler Terra Rossa Riesling trocken. Doch warum gerade der? Hier steht’s.

Bevor wir wieder zu schnell in die Rubrik Sexappeal abdriften, ein paar harte Fakten um unser heutiges Objekt der Begierde. Der 2012 Clüsserath-Weiler Terra Rossa Riesling trocken kommt aus der Lage Mehringer Zellerberg. Die 40 bis 50 Jahre alte Reben wachsen dort auf seltenem roten Schiefer. Die Rotfärbung diese Schiefers stammt von Eisenoxid, welches sich im Laufe der letzten paar Millionen Jahren dort abgelagert hat. Dank dieser speziellen Bodenformation wird der Wein „Terra Rossa“ genannt. Weitere „Terra Rossa“ Weinberge kennt der geübte Bodentrinker vielleicht aus dem Winninger Uhlen (Parzelle „Rothlay“) oder dem Ungesteiner Weilberg. Doch wie besonders/anders/unverwechselbar prägt dieser Boden den Wein?

Hält man einmal seinen Riechkolben in das Glas, wird einmal ganz schnell klar, warum dieser Wein unserem Giancarlo so den Kopf verdreht hat. Der Ausbau des Weines in traditionellen Fuderfässern (1000l fassende Holzfässer) und die Spontangärung ohne Geschmacks- und Tütenhefen puschen diese unglaubliche tiefe und komplexe mineralische „Würze“ noch weiter. Um diesen Duft zu umschreiben, stelle man sich folgendes Szenario vor: Man stecke Unmengen von diesem Rotschiefer, etwas Wermut, eine Limettenschale, ein Stückchen Pfirsich und noch mehr Rotschiefer in einen Mixer, püriert die ganze Sauerei und schnuppert an dem Endprodukt. Wer weniger Aufwand betreiben möchte, kauft sich einfach eine Flasche dieses Weines.

Geschmacklich ist die Nummer ebenso schwer zu beschreiben. Die brutale Schiefer-Würze dominiert das Geschmacksbild, die rassige, aber gut eingebundene Säure passt wunderbar dazu und schiebt das ganze Konglomerat sehr lang und druckvoll über die Zunge. Die 12% Alkohol sind bestens integriert. Dieser Riesling macht im Mund keine Gefangene. Er ist zupackend, fordernd, ja sogar etwas dominant und aufmüpfig und weckt die Gier (zumindest bei uns) auf ein weiteres Glas und eine knisternden Abend zu zweit. Charakter-Riesling mit Ecken und Kanten, der seine Herkunft nicht verleugnen mag. (Man verzeihe mir gerade den Gedanken an die hübsche rothaarige Französin, die einem mit ihrem erotischen Akzent „Dinge“ ins Ohr flüstert…)

2012_cluesserath_weiler_riesling_terra_rossa_info

Rebolution Bewertung 2012 Clüsserath-Weiler Terra Rossa Riesling
Sexappeal: 3/3 – Ein sexy Riesling der sich keine Schublade pressen lässt. Gier, Wollust und Verlagen nach „mehr“ werden geweckt.

Authentizität: 3/3 – Typisch und unverkennbar roter Schiefer und nicht replizierbar. Er nimmt mich mit an die Mosel, Bilderbuch Steinbeißer Riesling. Naturnaher Ausbau.

Nachhaltigkeit: 2/3 – Dieser Geschmack setzt sich im Kopf fest. Dazu sehr gutes Alterungspotential.

Bäm? Heute nicht.

8/10 Rebolutions Fäuste

Bezugsquelle: für 14,50€ ab Weingut.

Kommentar verfassen