Fast versaut: Champagner Louis Nicaise Rosé Brut

Farbe weg weil leer: Champagner Louis Nicaise Rose Brut

Folgende Situation: Man lädt seine über alles verehrte Herzensdame in ein romantisches Restaurant ein. Ziel der Mission: Heiratsantrag. Alles läuft glatt. Nach dem Dessert wird die entscheidende Frage mit „Ja“ beantwortet. Volltreffer! Jetzt kann ja nichts mehr schief gehen. Die rechte Hand wird gehoben und es fällt der verhängnisvolle Satz: Das muss gefeiert werden – CHAMPAGNER! Ohne in die Karte zu schauen wird nach der ansässigen Feier- und Gute Laune Brause gerufen. Der Gastwirt greift nach der Standardware. Moet, Verve Clicquot oder Heidsieck & Co – was gerade seit ewig und drei Tagen auf seinen großen Auftritt wartet. Mit einem Lächeln im Gesicht schenkt die Bedienung ein. Die Gläser klirren, die Augen strahlen, die Brause wird genussvoll konsumiert. Doch dann folgt die Ernüchterung. So soll Champagner schmecken? Wo ist sie hin, die Feinheit des gelobten Produktes? Hierfür darf ich jetzt 90€ bezahlen? Und ehe man sich versieht wird aus dem Genusstrinken ein Funktionstrinken, weil man sich unter dem 90€ Schampus etwas gänzlich anderes vorgestellt hatte…

Wir lehnen uns mal weit aus dem Fenster und behaupten: Der Champagner ist der einzige „Typ“ Wein der abseits der Mainstream Massen-Produzenten fast ausnahmslos für kleines Geld top Produkte liefert. Dies ebnet uns Rebolutionären Wege, die mal wieder zeigen, dass sich die Suche nach den kleineren Produzenten lohnt. Jeder der sich schon einmal intensiver mit dem Thema „Winzer Champagner“ auseinander gesetzt hat, wird uns hier zustimmen. Leider sind diese kleinen Produzenten in Deutschland (außer im gut sortierten Weinfachhandel) und gerade in der Durchschnitts-Gastronomie so gut wie nicht vertreten. Schön, dass es da solche Angebote wie jenes von „Wine-in-Black“ gibt, wo genau solche Produkte zu fairen Preisen (leider nur zeitlich begrenzt) angeboten werden. Rebolution trifft auf Champagner, und das schon eine Woche vor Deutschland Premiere dieses Vertreters: Louis Nicaise Premier Cru Rosé Brut. Ein authentischer Rosé Schampus ohne Star-Allüren und übermäßigem Bling-Bling – und das für handwerklichen Champagner in einer mehr als fairen Preisliga!

Viva la Winzerin: Laure Nicaise

Körper und Hirn hinter dem Champagner Louis Nicaise Premier Cru Rosé Brut ist Laure Nicaise. Laure lernte ihr Handwerk bei Anselme Selosse, unter Champagnisten unangefochten der „Terroir-Magier“ der gesamten Region. Somit ist auch völlig klar, warum dieser Rosé Champagner aus 60% Pinto Noir, 20% Chardonnay und 20% Pinot Meunier (zu 100% aus „Premier Cru“ deklarierten Lagen) so schmeckt wie er schmeckt: Feminin tänzelnd, fein-fruchtig und frisch mit einem Klecks kalkiger Mineralik. Im Detail aufgedröselt erinnert der Geruch an Rosenblätter, Himbeeren und etwas Stachelbeere, unterlegt mit dieser feinen kalkigen und fast schon staubigen Mineralik. Im Mund geht es ausgesprochen belebend weiter. Dieser Rosé macht den Gaumen und den dazugehörigen Menschen nicht müde und satt, sondern belebt und erquickt (das wollte ich schon immer mal schreiben) Körper und Seele. Mit zunehmender Oxidation und Verlust der Perlage überrascht uns diese Lady mit ihrer weiterhin stark präsenten Frische, samtig weichem Druck und sehr guter Länge. Nichts ist zu schmecken von künstlicher Säure, Süßreserve oder Hefe-Overflow! Authentisch, attraktiv, ungeschminkt mit einer ordentlichen Portion Charme begegnet sie uns mit ihrer Sinnlichkeit. Und Giancarolo geht sogar noch einen Schritt weiter: Dank Laure Nicaise habe ich meine Liebe zum Champagner wieder entdeckt.

Wer kann, lesen!

Rebolutions Bewertung Champagner Louis Nicaise Premier Cru Rosé Brut:

Sexappeal: 3/3 – Sinnlich, belebend und attraktiv. Der Charme betört und macht Lust auf (viel) mehr!

Authentizität: 3/3 – So muss Pinot Noir-lastiger Rosé Champagner vom Kalk schmecken. Bilderbuch Champagne, Handschrift des Winzers deutlich erkennbar. Naturnaher Ausbau.

Nachhaltigkeit: 2/3 – Ein Wein der für den Moment fesselt. Nicht gemacht für große Reife Orgien, aber lang im Mund und nachhaltig im Gedächtnis!

BÄM – hier leider nicht.

8/10 Rebolutions Fäuste

Bezugsquelle: Für 24.95€ nur für kurze Zeit bei Wine-In-Black.de

Kommentar verfassen