Den würde ich meinen Eltern vorstellen: 2010 Binet y Jacques Faugeres Reserve

2010 Binet y Jacquet Reserve

Oh man, Sonntagabend nach einem durchzechten Wochenende. Der Plan schien so einfachen: einen unkomplizierten Wein probieren, der uns einfach nur Freude bereitet. Vergleichbar mit einer kurzen Affäre. Einen entspannten Abend zu zweit, aber gefrühstückt wird alleine. Alles ohne Verpflichtungen und Regeln. Diese kurzweilige Freude sollte uns folgender Wein bringen: 2010 Binet y Jacques Reserve – aus der AOC Faugeres, gelegen im Herzen des Languedoc. Auf dem Papier ein klassischer südfranzösischer Rotwein-Cuvée aus 40% Grenache, 30% Syrah, 20% Carignan und 10% Mourvèdre. Zum Teil von über 100 Jahre alte Reben. So wie sich das für die Region eben gehört.

Ohne große Umwege wird der Wein geöffnet. Dicht, undurchschaubar und von strahlendem Glanze „liegt“ der Wein nun in unserem Glas – und verdammt, er ist mehr als nur sexy. Keine Etepetete, nichts Aufgesetztes oder Künstliches, SO muss Wein riechen und schmecken. Feinste schwarze Johannisbeere, reife (aber nicht überreife) Brombeeren, mineralische Würze (gewachsen auf kargem Schiefer Boden), grandiose Holzunterstützung, Wacholder, Lorbeer…

Nein, stop!

Diese Dame hat es verdient, dass Mann sich intensiver mit ihr auseinander setzt. Weinsensorischen Geschmacksbilder sind ja schön und gut, aber hier geht es um weitaus mehr. Ehrlich gesagt, so viel Charakter hatten wir in diesen Wein wirklich nicht erwartet. Alles ist absolut harmonisch, ja sogar gesellig, leicht und frisch. Dabei hat unsere Dame einen dichten Frucht-Kern, wirkt adrett gekleidet, versprüht dabei Eleganz und Raffinesse. Wir wollen mehr!

Let’s talk not about sex baby.

Doch bei aller Euphorie unsererseits finden nichts anrüchiges oder laszives in ihrem Erscheinungsbild. Es ist die innere Ruhe, Gelassenheit und Ausgewogenheit die uns hier fesselt. Sollte es nicht ein „unkomplizierter“ Weinabend werden? Ich glaube wir verlieben uns schon wieder. Adieu One-Night-Stand? Mit jedem weiteren Schluck wird uns bewusst, dass wir hier keine Affäre gefunden haben, sondern die fast perfekte vinophile Begleitung für nahezu alle Anlässe. Dabeu ist sie absolut alltags tauglich, zeigt mit ihrem Charme und Charakter aber extreme Präsenz. Ein Wein für die Couch, die Oper, das Sterne Menü oder der gesellige Abend unter Freunden. Rotweinherz was willst du mehr? Kein Wein auf der Durchreise. Er ist gekommen, um zu bleiben. Da sind wir uns beide sicher: Den stelle ich meinen Eltern vor.

Zurück zum Geschmack.

Diese Wein-Lady hat absolut authentische Werte. Ein Rotwein mit einem derart hohen Grad an Trinkfluss und Leichtigkeit, aber ohne an „Ernsthaftigkeit“, Druck und Länge zu verlieren kommt einem nur selten ins Glas. Dabei Grund-Sympathisch in seiner Komplexität und Tiefe. Obwohl dieser Faugeres 2 Jahre im Barrique reifte, leugnet er in niemals seine Herkunft. Liebe „flying winemaker“: So geht Barrique!

Rotwein auf Stein gewachsen, nicht auf Vanille!

Wir sagen „Danke“ liebe 2010 Binet X Jacques Reserve dass wir dich kennlernen durften!

Gekommen um zu bleiben!

Rebolutions Bewertung 2010 Binet X Jacques Reserve

Sexappeal: 3/3 – Hier ist jemand gekommen um zu bleiben. Wir reden hier nicht über Sex, sondern über Liebe! Eleganz, Charakter – eine Schönheit! Alles ist da, außer etwas anrüchiges/laszives.

Authentizität: 3/3 – Regions-typisch, alle Rebsorten sind dabei, Boden deutlich schmeckbar, so etwas geht nur in diesem Terroir, Demeter zertifiziert

Nachhaltigkeit: 3/3 – Tannin, Säure, Struktur – alles lässt auf eine gutes Reifepotential schließen, sehr gute Länge im Abgang, sie hinterlässt auf allen Ebenen einen bleibenden Eindruck!

BÄM – Leider nein, zu brav.

9/10 Rebolutions Fäuste mit einem * für Dankbarkeit…

Bezugesquelle: Der mit Sicherheit nicht schlechtere Nachfolgejahrgang (2011) ist für 18€ bei der Weinhalle.de erhältlich.

Kommentar verfassen