Wie bewerten wir Wein?

Weinbewertungen. Ein großes Streitthema. Im Gegenteil zu vielen Weinkritikern pressen wir Weine nicht in geschmacks- und konzentrationsgetriebene Punktegürtel, sondern verwenden unsere eigenes, auf 3 emotionsbasierte Faktoren aufbauendes System.

In Summe kann ein Wein höchstens 10 Rebolutions-Fäuste erreichen: maximal 3 für Sexappeal, 3 für Authentizität, 3 für Nachhaltigkeit und eine Sonderfaust für BÄM!

Rebolution Weinbewertung

Doch nach welchen Kriterien bewerten wir Sexappeal, Authentizität und Nachhaltigkeit?

Sexappeal (maximal 3 Fäuste):

Attraktivität: Fängt mich der Wein ein? Ist er so interessant, dass ich mich mehr mit ihm auseinander setzten will?

Erotisierend: Ist er mein Typ? Bewegt er mich verrücktes zu tun?

Charme: Umwickelt mich der Wein mit seinem Charisma, unterhält und amüsiert mich er mich?

Körper: Gefällt er mir in seinem Aussehen, Farbe und Struktur?

Sinnlichkeit: Berührt oder elektrisiert er mich bis zur Ekstase in dem er bei mir ein Schwebendes Gefühl erzeugt?

Wollust: Versprüht der Wein im Geruch Sehnsucht und eine unstillbare Gier nach einem weiteren Glas?

Authentizität (maximal 3 Fäuste):

Ist die Rebe hier zuhause? Zeigt der Wein Herkunfts-Charakter?

Naturnaher Ausbau (Bio-Dyn/ohne Filtration/ohne Zusätze)

Mehr Schein oder mehr Sein? Ist die Handschrift des Winzers erkennbar? Ist das Holz gut eingebunden? Wirkt die Frucht konzentriert?

Reisefaktor? Gibt mir der Wein ein Bild im Kopf: Urlaub, Weinberg, Region oder Urlaubserinnerungen?

Wie sieht es aus mit: Einzigartigkeit, Replizierbarkeit, Eigenständigkeit und Wiedererkennung? Ist der Wein in seiner Art nicht kopierbar?

Nachhaltigkeit (maximal 3 Fäuste):

Nimmst du den Geschmack mit nach Hause? Langer Abgang am Gaumen? Animierend für den nächsten Schluck?

Wie ist die Entwicklung über den Abend – im Glas oder Dekanter? Kann der Wein mich unterhalten oder baut er einen Spannungsbogen auf?

Fit für’s Alter? Wie ist das Alterungspotential bzw. Entwicklungspotential in der Flasche?

Inception gefällig? Bleibt der Wein bzw. Geschmack fest im Gedächtnis verankert?

BÄM! (eine Sonder-Faust): Der Wein haut uns sprichwörtlich um und macht uns sprachlos. Das Zünglein an der Waage für unseren perfekten Wein.

Ein Gedanke zu „Wie bewerten wir Wein?

Kommentar verfassen