Schlagwort-Archive: 2013

Zisch, Wupp, Zapp, Bizzl: 2013 Braunewell Riesling Kalkstein

2013 Braunewell Riesling Kalkstein

Man darf gut und gerne behaupten, Riesling ist das Chamäleon unter den Weißwein Rebsorten auf dieser unserer Welt. Keine andere Rebsorte schafft es den Untergrund auf dem sie wächst so aussagekräftig und unverkennbar im Endprodukt Wein widerzuspiegeln. Egal ob Schiefer, Löss/Lehm, Kalkstein oder Bundsandstein, dem geübten Hobby-Geologen gelingt mit etwas Übung recht schnell die Zuordnung der Bodenformation, auf der der Riesling einst wuchs. Boden schmeckbar machen – wenn der Winzer es zulässt (Thema Aromahefen) – für den Riesling kein Problem.

Ausflug in die Steinwelt.

Kalkstein, bzw. Kalkmergel gibt es südlich des Maines in Deutschland in fast allen Anbaugebieten. Selbstredend wachsen die Reben hier nicht auf puren und festen Kalkstein, sondern saugen ihre Nährstoffe aus einem Ton/Löß Boden mit einem sehr hohen gelösten Kalkanteil. Der Ton sorgt zugleich für gute Wasserversorgung. Doch was macht den Riesling vom Kalk denn so besonders? Nehmen wir hier einen der schönsten Kalkriesling-Interpretationen als Anschauungsbespiel: Zisch, Wupp, Zapp, Bizzl: 2013 Braunewell Riesling Kalkstein weiterlesen

Richtig gehört: Roter Veltliner!

roter_veltliner

Die Weinwelt kann schon verwirrend sein. Bestes Beispiel: der weiße Rote Veltliner, welcher so gar nichts mit dem grünen Veltliner zu tun hat. Gut, er kommt wie sein Grüner Namensvetter ebenfalls aus Österreich, genauer gesagt aus der Niederösterreichischen Region Wagram. Hier hat er zumindest sein qualitatives Hauptquartier. Doch damit enden auch die Gemeinsamkeiten. Verwandt ist der Rote Veltliner mit dem Weißroten, Braunen Veltliner, Silberweißen Veltliner, Zierfandler, Rotgipfler und dem Gelbling. Und gemeinsam wohnen sie in der Villa Regenbogen. Letzteres ist natürlich Quatsch.

Der Name ist Program: Roter Veltliner

Prinzessin.

Im Weinberg ist der ertragreiche Rote Veltliner eher schwierig. Da die Trauben anfällig für Pilzkrankheiten sind, braucht die Prinzessin viel Pflege und Zuwendung. Das mag einer der Gründe dafür sein, warum sie nur noch auf ca. 190 Hektar in Österreich zu finden ist. Um diese Prinzessin besser kennenzulernen, stellen wir euch heute gleich zwei Rote Veltliner vor. Einmal den Kennenlernen-Flirt für den kleinen Geldbeutel und eine zur Königin gereifte Schönheit. Richtig gehört: Roter Veltliner! weiterlesen

Ein Rosé mit Haaren auf der Brust: 2013 SensuaDe Rosato IGT / Stefano Antonucci

Keine Luftnummer: 2013 Sensuade Rosé

Erst einmal ein paar klärende Worte zur Überschrift: Der 2013 SensuaDe Rosato IGT von Stefano Antonucci ist Rosé für echte Männer. Für solche, die mit einem Taschenmesser ganze Wälder zerlegen oder Lachse aus den Flüssen Nord-Kanadas mit der Hand fangen. Deswegen auch „Haare auf der Brust“. Dies wirkt sich weder positiv noch negativ auf unsere „Sexappeal“ Bewertung aus. Nur mal so am Rande. Nicht das uns das später noch Jahre lang verfolgt.

Quo vadis Rosé?

Okay, nachdem dies geklärt ist, zurück zum Wein. Rosé hat es nicht leicht in unserer Gesellschaft. Irgendwo zwischen Rot und Weiß, Fisch und Fleisch, leichter Sommersause und nichts-sagendem Erdbeerwässerchen angesiedelt, tut sich der Rosé im Allgemeinen schwer, Charakter oder Herkunft zu zeigen. Mit etwas Restsüße versehene Mutationen gehen auch gerne als „Schenkelspreitzer“ oder „Schlüpferstürmer“ über den Ladentisch. Die Mission „authentischer Rosé“ schien daher eine schwierige zu werden. Doch Stefano Antonucci konnte uns schnell eines Besseren belehren. Mit seinem 2013 SensuaDe Rosato IGT schafft er den Spagat zwischen den geliebten Eigenschaften eines Rosès und einer Gewissen Ernsthaftigkeit, Charakter und Authentizität.
Ein Rosé mit Haaren auf der Brust: 2013 SensuaDe Rosato IGT / Stefano Antonucci weiterlesen